Der Deutschlandatlas

Navigation und Service

Schwerpunktthema: Wer wir sind Anteil ausländischer Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung

Kurzfassung

In Deutschland lebten im Jahr 2018 etwa 10,1 Millionen Ausländerinnen und Ausländer, das heißt Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Damit liegt der Anteil der ausländischen Bevölkerung bei 12,2 Prozent. In den ostdeutschen Bundesländern (Berlin ausgenommen) ist der Anteil mit 4,8 Prozent wesentlich geringer als in den westlichen Bundesländern mit 13,2 Prozent. Die höchsten Anteile ausländischer Bevölkerung finden sich in den Großstädten, insbesondere in den sieben größten Städten.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes des Bundes und der Länder/Regionaldatenbank Deutschland
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert

Langfassung

Als Ausländerin oder Ausländer werden alle Personen bezeichnet, die keine deutsche Staatsbürgerschaft haben. Dazu zählen auch Staatenlose und Menschen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Deutsche, die zugleich einen ausländischen Pass haben, zählen nicht zur ausländischen Bevölkerung.

In Deutschland lebten im Jahr 2018 etwa 10,1 Millionen Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Damit liegt der Anteil der ausländischen Bevölkerung bei 12,2 Prozent.

In den ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin) ist der Anteil mit 4,8 Prozent wesentlich geringer als in den westlichen Bundesländern mit 13,2 Prozent. In kreisfreien Großstädten leben proportional zur Gesamtbevölkerung mit 17,8 Prozent die meisten ausländischen Personen, in dünn besiedelten ländlichen Kreisen beträgt ihr Anteil durchschnittlich 6,7 Prozent.

Die höchsten Anteile ausländischer Bevölkerung finden sich in den Großstädten, insbesondere in den sieben größten Städten Deutschlands. Aber auch Städte entlang des Ober- und Niederrheins weisen Anteile zwischen 25 und 35 Prozent auf - genauso wie die Ballungsräume in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern.

Absolut gesehen, hat im Jahr 2018 mehr als ein Viertel der ausländischen Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen gelebt. Nimmt man Baden-Württemberg, Bayern und Hessen hinzu, wohnten rund zwei Drittel aller in Deutschland lebenden ausländischen Personen in diesen vier Bundesländern.

Der wichtigste Grund für den steigenden Anteil ausländischer Bevölkerung in Deutschland ist die zunehmende Zuwanderung aus der Europäischen Union, vor allem aus Polen, Rumänien und Italien. Die Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten erfolgt vornehmlich aus den Ländern Türkei, Syrien und Afghanistan.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes des Bundes und der Länder/Regionaldatenbank Deutschland
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert
Zurück zur Kartenübersicht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK