Der Deutschlandatlas

Navigation und Service

Schwerpunktthema: Wie wir arbeiten Überschuldung von Privatpersonen

Kurzfassung

Von Überschuldung spricht man, wenn den Schulden von Privatpersonen weder ausreichende Einnahmen noch Vermögen oder weitere Kreditmöglichkeiten gegenüberstehen. Überschuldung ist eher ein Problem von Haushalten in Städten. Der Anteil der überschuldeten Personen geht stark mit der regionalen Arbeitslosenquote einher. Jedoch haben Erkrankungen, Unfälle oder unwirtschaftliche Haushaltsführung als Ursache für Überschuldung in den letzten zehn Jahren zugenommen.

Datenbasis:Schuldneratlas Deutschland Jahr 2019/Verband der Vereine Creditreform e. V.
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:L. Kiel, R. Kawka

Langfassung

Von Überschuldung spricht man, wenn eine Schuldnerin oder ein Schuldner mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zahlungsverpflichtungen über einen längeren Zeitraum nicht begleichen kann, da den Schulden keine ausreichenden Einnahmen gegenüberstehen und Vermögen oder weitere Kreditmöglichkeiten fehlen.

Im Jahr 2019 galten 6,9 Millionen Erwachsene in Deutschland als überschuldet. Das entspricht einem Anteil von 9,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung über 18 Jahre.

Die regionale Betrachtung zeigt ein gewisses Nord-Süd-Gefälle mit relativ geringen Überschuldungsquoten in Bayern in Höhe von rund 7,3 Prozent und Baden-Württemberg von rund 8,3 Prozent. Es sind nahezu ausschließlich bayerische Landkreise, die Quoten unter 6 Prozent aufweisen – in zwei Fällen sogar unter 5 Prozent und damit nur halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Die Karte zeigt relativ hohe Werte für weite Teile von Sachsen-Anhalt. Die höchsten Überschuldungsquoten finden sich in westdeutschen Städten mit Werten zwischen 15 Prozent und fast 22 Prozent.

Deutlich wird auch, dass Überschuldung oftmals ein Problem von den Haushalten in den Städten ist. Im Durchschnitt beläuft sich die Quote für die kreisfreien Städte auf 12,1 Prozent, die der Landkreise hingegen auf lediglich 8,8 Prozent.

Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und Anteil von überschuldeten Personen in Kreisen und kreisfreien Städten 2019 Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und Anteil von überschuldeten Personen in Kreisen und kreisfreien Städten 2019
Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und Anteil von überschuldeten Personen in Kreisen und kreisfreien Städten 2019 Quelle: Schuldneratlas Deutschland Jahr 2019/Verband der Vereine Creditreform e.V., Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit

Die Grafik verdeutlicht, dass der Anteil der überschuldeten Personen stark mit der regionalen Arbeitslosenquote einhergeht. Allerdings haben in den letzten Jahren auch andere Gründe wie Erkrankungen, Unfälle oder unwirtschaftliche Haushaltsführung als Ursache für Überschuldung deutlich zugenommen.

Datenbasis:Schuldneratlas Deutschland Jahr 2019/Verband der Vereine Creditreform e. V.
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:L. Kiel, R. Kawka
Zurück zur Kartenübersicht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK