Der Deutschlandatlas

Navigation und Service

Schwerpunktthema: Wie wir lernen Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss

Kurzfassung

Als Schulabgängerin oder Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss gelten Jugendliche, die eine Schule nach Beendigung der Vollzeitschulpflicht – also nach neun Jahren – verlassen, ohne das Bildungsziel der Hauptschule zu erreichen. Im Jahr 2018 haben insgesamt 53.600 Jugendliche die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Statistik der allgemeinbildenden Schulen des Bundes und der Länder/Regionaldatenbank Deutschland
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert

Langfassung

Jugendliche, die die Schule ohne erfolgreichen Abschluss der neunten Klasse – also nach Beendigung der Vollzeitschulpflicht – verlassen, gelten als Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss. 2018 haben insgesamt 53.600 Jugendliche die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen, das sind 6,6 Prozent der Schülerinnen und Schüler.

Bis auf Ausnahmen haben insbesondere Kreise in ostdeutschen Bundesländern und Schleswig-Holstein, aber auch einzelne Kreise der übrigen Bundesländer, mit Ausnahme von Hessen, hohe Anteile von Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss. Die höchsten Werte finden sich überwiegend in Thüringen, Sachsen-Anhalt und zum Teil Brandenburg. Hessen und der Südosten Bayerns, aber auch Teile Nordrhein-Westfalens fallen dagegen durch eine Vielzahl von kreisfreien Städten und Landkreisen mit niedrigen Werten auf. Hier finden sich auch die Kreise mit den insgesamt niedrigsten Werten im bundesdeutschen Vergleich.

Männliche Jugendliche haben 2018 die allgemeinbildenden Schulen im Durchschnitt häufiger ohne Abschluss verlassen als weibliche Jugendliche: 8 Prozent der Schüler haben gegenüber 5,1 Prozent bei den Schülerinnen keinen Abschluss erreicht.

Vergleich der Anteile von Schulabgängerinnen und Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss in Kreisen und kreisfreien Städten 2014 und 2018 Vergleich der Anteile von Schulabgängerinnen und Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss in Kreisen und kreisfreien Städten 2014 und 2018
Vergleich der Anteile von Schulabgängerinnen und Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss in Kreisen und kreisfreien Städten 2014 und 2018

Die Grafik stellt die Anteile der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss für 2014 und 2018, das heißt für zwei Jahre ohne Schulreformen in einem Bundesland, gegenüber. Deutlich wird, dass die Quote in einigen Regionen gesunken, in anderen jedoch gestiegen ist. Trotzdem fällt ein generelles Muster für die meisten Landkreise und kreisfreien Städte auf: Dort, wo die Anteile bereits 2014 hoch waren, sind sie es im Jahr 2018 noch immer.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Statistik der allgemeinbildenden Schulen des Bundes und der Länder/Regionaldatenbank Deutschland
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert
Zurück zur Kartenübersicht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK