Der Deutschlandatlas

Navigation und Service

Schwerpunktthema: Wie wir lernen Kinder in Bedarfsgemeinschaften

Kurzfassung

Zu Bedarfsgemeinschaften zählen die engsten Familienmitglieder in einem Haushalt, für die das Arbeitslosengeld II gemeinsam berechnet wird. Dazu gehören auch Kinder. In Deutschland lebten im Jahr 2018 über 1,7 Millionen Kinder unter 15 Jahren in Bedarfsgemeinschaften. Das entspricht in dieser Altersklasse einem Anteil von 15 Prozent.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende der Bundesagentur für Arbeit
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert

Langfassung

Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen nach Definition der Bundesagentur für Arbeit „in der Regel die engsten Familienmitglieder in einem Haushalt“. Für sie wird das Arbeitslosengeld II gemeinsam berechnet. Kinder zählen dazu, „wenn sie ihren Bedarf nicht durch ein eigenes Einkommen (zum Beispiel Kindergeld, Unterhalt, Kinderzuschlag) oder Vermögen decken können“.

In mehr als einem Drittel aller 1,1 Millionen Bedarfsgemeinschaften in Deutschland im Jahr 2018 lebten Kinder unter 15 Jahren, das entspricht einer absoluten Zahl von mehr als 1,7 Millionen Kindern. Anders ausgedrückt waren 15 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren abhängig von Sozialleistungen. Bei mehr als der Hälfte der Bedarfsgemeinschaften mit Kindern war ein Elternteil alleinerziehend.

Bei der räumlichen Verteilung der Anteile von Kindern in Bedarfsgemeinschaften ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle erkennbar. Vor allem Bayern sticht mit geringen Anteilen von vielfach unter 5 Prozent heraus. Städtisch geprägte Kreise weisen im Durchschnitt insgesamt höhere Anteile auf als ländlich geprägte Kreise. Dabei sind vor allem in den westdeutschen kreisfreien Städten die Quoten sehr hoch. Kreisfreie Städte, in denen mehr als jedes vierte Kind von Leistungen nach SGB II abhängig ist, liegen überwiegend in den westdeutschen Bundesländern. Daneben haben aber auch viele ländlich geprägte und strukturschwache Regionen einen hohen Anteil an Kindern, die in Bedarfsgemeinschaften leben. Beispiele sind weite Teile von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hessen und Niedersachsen sowie das Saarland.

Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende der Bundesagentur für Arbeit
Geometrische Grundlage:VG250 (Kreise), 31.12.2018 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:N. Blätgen, A. Milbert
Zurück zur Kartenübersicht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK