Navigation und Service

Schwerpunktthema: Wo wir leben  Bevölkerungsdichte: Deutschland auf Platz 6 der dichtest besiedelten Länder in Europa

83 Millionen Menschen lebten 2021 auf 357.600 Quadratkilometern in Deutschland. Deutliche Unterschiede sind zwischen städtischen und ländlichen Regionen feststellbar.

Kurzfassung

Deutschland hat mit durchschnittlich 233 Menschen pro Quadratkilometer die sechshöchste Bevölkerungsdichte in Europa. In den Gemeinden Deutschlands leben zwischen 2 und 4.788 Menschen pro Quadratkilometer.

Führend bei der Bevölkerungs­dichte sind Großstädte. Der Nordosten Deutschlands ist mit Ausnahme Berlins und dem direkten Umland hingegen dünn besiedelt.

Symbole und Bedeutungen
Plus-Symbol Karte vergrößern
Minus-SymbolKarte verkleinern
Listen-SymbolSprung auf die Kartenlegende
Haus-SymbolZur Startansicht
Vollbildansicht-SymbolZur Vollbildansicht
Inhalte und Bearbeitung
Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR; Feststellung des Gebietsstandes und Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Regionaldatenbank der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder
Geometrische Grundlage:VG250 (Gemeinden), 31.12.2021 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:J. Grohmann (BBSR)
Open Data:Download im .xlsx-Format (Alle Daten & Indikatoren)
Weitere Downloads finden Sie in unserem Download-Bereich
Name des Tabellenblatts: Deutschlandatlas_GEM1221
Indikatorname: bev_dicht

Langfassung

Die Anzahl der Einwohner­innen und Einwohner pro Quadrat­kilometer, die Bevölkerungsdichte, ist nicht nur ein statistischer Wert. Sie prägt das Siedlungsbild und beeinflusst die Wirtschaftlichkeit von Versorgungs­einrichtungen und Angeboten wie zum Beispiel von Apotheken, Supermärkten und Kinos.

In den Gemeinden Deutschlands lebten 2021 zwischen 2 und 4.788 Menschen pro Quadratkilometer. 2021 hatte Deutschland die sechst­höchste Bevölkerungs­dichte in Europa. 83 Millionen Menschen lebten auf einer Fläche von rund 357.600 Quadrat­kilometern. Das sind rund 233 Menschen pro Quadratkilometer.

Mit Sinken der Bevölkerungsdichte steigt die Distanz zu Arbeitsplatz und Krankenhaus. Bei geringerer Bevölkerungsdichte steigen die Entfernungen zwischen Wohnort und Versorgungsangebot
Bei geringerer Bevölkerungsdichte steigen die Entfernungen zwischen Wohnort und Versorgungsangebot Quelle: Laufende Raumbeobachtung des BBSR, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes des Bundes und der Länder/Regionaldatenbank Deutschland, Pendlerverflechtungsmatrix der Bundesagentur für Arbeit, BBSR Erreichbarkeitsmodell

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit den niedrigsten Bevölkerungsanteilen pro Quadratkilometer

Die deutsche Bevölkerung ist regional nicht gleichmäßig verteilt. Führend bei der Bevölkerungs­dichte sind Großstädte. Mit Ausnahme Berlins und dem Umland, ist der Nordosten Deutschlands dünn besiedelt. Die geringste Bevölkerungs­dichte aller Bundesländer besitzen:

  • Mecklenburg-Vorpommern (69 Einwohner­innen und Einwohnern pro Quadrat­kilometer)
  • Brandenburg (85 Einwohnerinnen und Einwohner pro Quadrat­kilometer).

Bis zu 3.000 Menschen pro Quadratkilometer in den großen Ballungsgebieten

Mehrere hoch­verdichtete Räume reihen sich aneinander:

  • der Westen und Südwesten des Ruhrgebiets,
  • die Rhein-Main-Region,
  • die Rheinebene sowie
  • der Großraum Stuttgart.

Sie sind Teil der „blauen Banane“, einem dicht bevölkerten Band von Ballungs­räumen in Europa. Es erstreckt sich über mehrere Staaten von Norditalien bis Mittelengland. In der „blauen Banane“ wohnen bis zu 3.000 Einwohner­innen und Einwohnern pro Quadrat­kilometer.

Unterschiede bei Größe und Bevölkerungsdichte der Gemeinden und Städte

Die Karte zeigt die Unterschiede in der Bevölkerungs­dichte auf der Ebene der Gemeinden. Sehr kleine Gemeinden liegen – bezogen auf Fläche und Einwohnerzahl häufig in:

  • Rheinland-Pfalz,
  • Schleswig-Holstein und
  • Thüringen.

Bundesweit einzelne Gemeinden mit hoher Dichte außerhalb der Großstädte

Insgesamt nimmt die Bevölkerungs­dichte im Stadtumland und in den ländlich geprägten Regionen kontinuierlich ab. In vielen Bundes­ländern liegen auch außerhalb großer Städte einzelne Gemeinden mit hoher Bevölkerungs­dichte und regionaler Bedeutung. Für umliegende Regionen sind sie wichtige Versorgungs­punkte, so genannte zentrale Orte.

Die Bevölkerungsdichte ist also nicht nur in einem Ballungsraum oder Großstadt hoch. Auch in abgelegeneren Regionen Deutschlands können auf einen Quadratkilometer viele Menschen leben.

Symbole und Bedeutungen
Plus-Symbol Karte vergrößern
Minus-SymbolKarte verkleinern
Listen-SymbolSprung auf die Kartenlegende
Haus-SymbolZur Startansicht
Vollbildansicht-SymbolZur Vollbildansicht
Inhalte und Bearbeitung
Datenbasis:Laufende Raumbeobachtung des BBSR; Feststellung des Gebietsstandes und Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Regionaldatenbank der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder
Geometrische Grundlage:VG250 (Gemeinden), 31.12.2021 © GeoBasis-DE/BKG
Bearbeitung:J. Grohmann (BBSR)
Open Data:Download im .xlsx-Format (Alle Daten & Indikatoren)
Weitere Downloads finden Sie in unserem Download-Bereich
Name des Tabellenblatts: Deutschlandatlas_GEM1221
Indikatorname: bev_dicht
Zurück zur Kartenübersicht